Geschäftsmodelle freier Software

Geschäftsmodelle mit Freier Software

Mit dem Verkauf von Lizenzen kann in der Freie Software Welt kein Geld verdient werden. Trotzdem gibt es zahlreiche Modelle, die zeigen, das Freie Software neue interessante Perspektiven für Unternehmen, insbesondere auch kleine und mittelständische Unternehmen bietet.

Distributionen

Eines dieser Modelle ist die Zusammenstellung und der Vertrieb von Betriebssystem- und Anwendungspakten für Endanwender, die diese dann nicht einzeln aus dem Internet besorgen müssen, sondern gesammelt und meist mit Handbüchern und Support erwerben können. (Anbieter sind z.B. Knoppix, SuSE, RedHat).

Support

Ein weiteres Modell ist der kommerzielle Support Freier Software, z.B. die Installation und Wartung von auf Freier Software basierenden Systemen. Auch wenn die Software kostenlos ist, muss sie von einer Firma gewartet werden. Viele Firmen bieten deshalb Support-Dienstleistungen an, um bei anderen Firmen das Netzwerk zu warten oder ein Telefon bereit zu stellen, wo immer jemand hilfreich dran geht.

Schulungen

Neben Supportverträgen kann auch durch Schulungen in der Nutzung wie in der Erstellung von Freier Software Geld verdient werden. Ein besonderer Vorteil des Einsatzes Freier Software im Rahmen von Schulungen ist, dass das im Rahmen der Nutzung proprietärer Software notwendige komplexe Lizenz- und Zeitmanagment (Wie müssen die Kurse geplant werden, dass nie eine zu große Anzahl von Windows, Office, Photoshop, … Installationen im Einsatz sind) des Schulungsträgers entfällt . Wer sich bisher noch nicht mit Freier Software auseinander gesetzt hat, wird vielleicht auf eine Schulung zurückgreifen. Auch bei öffentlichen Verwaltungen wird dies ein immer größerer Markt.

 

Individuelle Anpassung

Ein nur im Rahmen der Freien Software mögliches Geschäftsmodell ist die gezielte Anpassung von beliebiger Software für einzelne Kunden. Dies ist bei proprietärer Software nur in einem vom Softwarehersteller gewünschten Ausmaß möglich während bei Freier Software durch die Offenlegung des gesamten Quellcodes jede Funktionalität in jede gewünschte Richtung abgeändert werden kann. Der Kunde profitiert davon, dass seine Geschäftsprozesse individuell mit Software abgebildet werden kann. Nicht er muss sich ändern, damit ihm eine Software nützt, sondern die Software kann sich für ihn ändern.

Hardware billiger verkaufen in Kombination mit Freier Software

Ebenfalls Vorteilhaft ist Freie Software beim Vertrieb von Hardware: Hardware kann fertig installiert mit Freier Software vertrieben werden, so dass sie direkt verwendbar sind aber ohne die hohen Lizenzkosten, die ansonsten den Preis des Systems verteuern würden. Dieses Modell wird von zahlreichen Hardwareherstellern verwendet, unter anderm von IBM und Sun, aber auch von zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Bei der Weiterentwicklung von einer weltweiten Community profitieren

Unternehmen und Einzelpersonen, die Software in erster Linie zur Eigennutzung schreiben, bietet sich die Möglichkeit, von einer weltweiten Community zu profitieren. Statt Problemlösungen regelmäßig neu zu entwickeln kann die Lösung, einmal erstellt, als Freie Software zur Verfügung gestellt werden. Andere Entwickler können diese dann verwenden und die dadurch gewonnene Zeit auf die Verbesserung der Lösung oder zur Lösung anderer Probleme verwenden. Insgesamt kann in kürzerer Zeit und mit geringerem Aufwand eine deutlich bessere Lösung entstehen. Die bekanntesten Beispiele hierfür sind Netscape/Mozilla und SUN/OpenOffice.