GPL meistverwendete Lizenz

Die GNU General Public License ist die meistverwendete Freie Software Lizenz. Sie gehört zu den Viralen/Copyleft Lizenzen. Das bedeutet: Jedes Programm, dass Codeteile aus GPL-Programmen übernimmt, muss ebenfalls unter die GPL gestellt werden. Die GPL erlaubt es, ein Programm sowie davon abgeleitete Programme zu modifizieren, zu kopieren und beliebig weiterzugeben. Für die Weitergabe kann Geld verlangt werden. Wenn Software unter der GPL veröffentlicht wird, muss der Quellcode offengelegt und den Nutzern zugänglich gemacht werden.

 

Die GPL wurde 1989 von Richard M. Stallman und Eben Moglen für die Software des GNU Projekts entwickelt. Eine von der GPL abgeleitete Lizenz, die Lesser General Public License (LGPL) erlaubt die Verwendung von LGPL Programmen in Nicht-GPL Programmen.

 

Zu den bekanntesten unter der GPL veröffentlichten Softwareprodukten gehören der Linux-Kernel, KDE und Gnome, unter der LGPL wird beispielsweise OpenOffice veröffentlicht.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel GPL aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Artikel kann hier bearbeitet 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.