Mozilla – Der Freie Internetbrowser

Mozilla ist ein Webbrowser, also ein Programm zur Betrachtung von Websites. Mozilla bietet eine Reihe von Features, die im Internet Explorer nicht enthalten sind. Unter anderem Tabbed-Browsing und Popup-Blocker. Beim Tabbed-Browsing werden mehrere Websites in einem Fenster göffnet. Man wechselt zwischen den Seiten über Registerreiter im oberen Fensterbereich. Der Popup-Blocker unterdrückt lästige Werbepopups, erkennt aber ob man das Popup evtl. selber aufgerufen hat.

Die Mozilla Suite enthält auch einen Email Client. Ein Standalone Client (Thunderbird) ist auch verfügbar.

 

Wer auf die ganzen Zusatzprogramme wie E-Mail, Chatten, Webseitenbau-Software und Newsgroups verzichten kann, dem sei Firefox empfohlen. Firefox ist Mozilla ohne alles andere. Und dabei rasend schnell und verbraucht weniger Systemressourcen.

Mozilla Firefox enthält außerdem ein Eingabefeld für Internetsuchen bei Google und eine AutoDownload Funktion. Die Autodownload Funktion speichert Dateien automatisch in einem voreingestellten Verzeichnis ohne jedesmal den Benutzer nach dem Pfad zu fragen. Neu in Mozilla Firefox ist auch der „Annoyance Eliminator“ der dafür sorgt, dass nervige Funktionen auf Websites, wie z.B. Rechtsklick Verbot oder Animationen in der Statusleiste, ausgeschaltet werden. Firefox unterstützt desweiteren eine Vielzahl nützlicher Shortcuts und ist der am besten an eigene Bedürfnisse anpassbare Browser den es zur Zeit gibt.

Geschichte des Mozilla-Projektes

Entstanden ist die Mozilla Suite aus dem früheren Netscape Communicator. Nach dem ‚Browser Krieg‘ zwischen Netscape und Microsoft, den Microsoft für sich entscheiden konnte, entschied sich Netscape im Oktober 1998 den Code des Netscape Communicator freizugeben und gründete das Mozilla Open Source Projekt, das sich um die Weiterentwicklung des Codes kümmert. Netscape behält sich dabei das Recht vor, nach Bedarf den Code des Mozillla Projekt für den Netscape Communicator zu verwenden. Im Juli 2003 wurde die Mozilla Foundation gegründet, die seit dem allein verantwortlich für die Weiterentwicklung des Codes zuständig ist, Netscape selbst ist im Mozilla Projekt nicht mehr involviert. Netscape profitiert aber von den Weiterentwicklungen des Mozilla-Projektes und seiner globalen Community.

 

Auf allen Betriebssystemen

Es werden alle gängigen Betriebssysteme unterstützt unter anderem Windows, Linux und BSD.